Süßkartoffelspalten

Wenn normale Kartoffeln wegfallen, müssen Alternativen her.. Meistens wird man sich erst dann bewusst, wofür die Kartoffel überall verwendet wird.

Süßkartoffeln haben botanisch rein gar nicht mit der normalen Kartoffel zu tun und sind für uns wirklich zu einem tollen Ersatzprodukt geworden.

Sie sind mit der richtigen Würzung super lecker und wenn es sein muss, auch mal ganz schnell zubereitet..

so wie diese Süßkartoffelspalten hier..

Süßkartoffelspalten HP

Süßkartoffeln sind grundsätzlich sehr gut verträglich… Sie schmecken, wie der Name auch schon sagt, wirklich ziemlich süßlich.
Hier in Deutschland bekommt man Süßkartoffeln eigentlich das ganze Jahr über, meistens die orangefarbenen. Sie sehen eher aus wie Möhren als wie die normalen Kartoffeln, schmecken aber zum Glück nicht karottig..
In der Theorie kann man die Schale mitessen… wir schälen sie immer.
Süßkartoffeln werden hier gerne Süßkartoffelspalten, Bratkartoffeln oder enden in einer tollen Süßkartoffelsuppe

Nun aber schnell zurück zu den Spalten.

Die Süßkartoffeln schälen und in Stücke oder Dreiecke schneiden
( Achtung.. manchmal erwischt man welche, die sich echt schwer zerkleinern lassen… nicht aufgeben, auf einem Brett schneiden und ein gutes, stabiles Messer verwenden ).
Die Stücke kommen in eine große Schüssel und werden mit Öl ( in unserem Fall Sonnenblumenöl – Olivenöl würde ich persönlich hier nicht nehmen ) beträufelt. Hinzu kommt eine wirklich großzügige Portion Salz und Rosmarin. Das Ganze wird in der Schüssel geschwenkt, bis jede Süßkartoffel etwas vom Öl mitbekommen hat. Anschließend kommt alles auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und die Spalten bei 175° Umluft in den Ofen.
Je nach Süßkartoffel bleiben sie da ca. 15- 20 Minuten ( zwischendurch mal testen.. sie werden recht weich und auch leider nicht so knusprig, wie man das von normalen Kartoffeln kennt. )

 

Vanilla – Cupcakes mit Zitronen- Frischkäse- Frosting

Also eigentlich wollte ich heute gar nicht backen, sondern nur den Tag und die Sonne genießen und vielleicht ein bisschen nähen…

…manchmal kommt dann doch alles anders und somit hab ich mich spontan mit meiner Küchenmaschine verabredet…

Dabei heraus kamen diese wirklich leckeren Cupcakes.

Die drei konnte ich gerade noch so für ein Foto retten.

Vanille- Cupcakes mit Zitronen- Frischkäse- Frosting HP

 
Vanilla -Cupcakes mit Zitronen- Frischkäse- Frosting

Zutaten für den Teig:
125 g Margarine, laktosefrei
3 Eier
125 g Zucker
1 TL Vanilleextrakt
abgeriebene Schale einer halben, unbehandelten Zitrone
60 ml Milch, laktosefrei
20 g Buchweizenmehl
180 g Reismehl
1 TL Natron
1 Prise Salz
3 g Xanthan
1 EL Essig

Zubereitung des Teigs:
Margarine mit Zucker schaumig rühren. Die Eier nach und nach unterrühren. Vanilleextrakt und Zitronenabrieb und die Prise Salz dazugeben. Die Mehle mit dem Xanthan gut mischen und zusammen mit den anderen Zutaten und der Milch und dem Essig zu einem glatten Teig verarbeiten.
Den Teig gleichmäßig auf 12 Muffinförmchen verteilen und bei 175 Grad ( Umluft ) ca. 15 – 20 Minuten ( je nach Ofen ) backen.

Zutaten für das Frosting:
120 g weiche Butter, laktosefrei (zimmerwarm)
150 g Puderzucker
225 g Frischkäse, laktosefrei (zimmerwarm)
1- 2 TL Zitronensaft
etwas Zitronenabrieb
gelbe Lebensmittelfarbe

Zubereitung des Frostings:
Butter und Puderzucker mit dem Handrührgerät oder mit der Küchenmaschine schaumig schlagen.
( die Masse wird dabei mit der Zeit immer heller )
Anschließend den Frischkäse in 2 Portionen langsam unterrühren, bis alles eine geschmeidige Masse ergibt. Das geht sehr gut von Hand.
Die Frischkäsemasse auf zwei Schüsseln aufteilen, einen Teil gelb einfärben. Einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle in ein hohes Gefäß stellen und über den Rand stülpen. Dann kommt auf eine Seite des Beutels das weiße Frosting und auf die andere Seite das eingefärbte Frosting. Das macht ihr so lange, bis das komplette Frosting im Spritzbeutel ist.
Nun können die Cupcakes auch schon verziert werden.