Doppelkekse

Fast die Hälfte der Sommerferien sind hier in NRW schon rum und so langsam beginnen nun auch endlich bei uns die Urlaubsvorbereitungen.

Zu den ganz normalen Vorbereitungen gesellen sich bei uns immer noch die Fragen „Was müssen wir alles an Lebensmitteln mit in den Urlaub nehmen?“ bzw. „Was von unseren Sondersachen bekommen wir vor Ort?“.

Und natürlich kommt auch die Überlegung, was wir in Sachen Proviant mitnehmen, auf.

Irgendwie gehört auf so eine Fahrt neben den belegten Broten aber auch immer etwas Süßes mit ins Gepäck.

Früher waren es bei uns häufig die all bekannten Doppelkekse.

Ich muss ehrlich sagen, dass ich mir vor 2 Jahren überhaupt nicht hätte vorstellen können, alles mögliche nachzubauen aber inzwischen hält mich kaum noch etwas ab.

Für den Urlaub wollte ich es also wissen.

Ich wollte Doppelkekse …. wie man sie kennt.

Aber natürlich glutenfrei, Nuss- und Erdnussfrei und ja sowieso nur aus den uns erlaubten Zutaten.

Gelungen… 😉
 
Doppelkekse

 

Rezept für die Doppelkekse

Zutaten für den Teig:
300 g Reismehl ( oder jedes beliebige andere Mehl – auch glutenhaltiges sollte funktionieren! )
75 g (Speisestärke)
90 g Butter
150 g Puderzucker
Mark einer ausgekratzten Vanilleschote
90 ml Sahne
30 ml Wasser
1 gute Messerspitze Hirschhornsalz
1 gute Messerspitze Natron

Füllung/ (Canache):
200 g Kuvertüre (Schokolade,
100 g Sahne

Reismehl mit Stärke, Puderzucker und Vanille mischen. Hirschhornsalz und Natron in der Sahne verrühren. Die Mischung zusammen mit der Butter und der Sahne zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Ggf. noch etwas! Wasser hinzugeben bis es wirklich ein geschmeidiger, ausrollbarer Teig geworden ist. Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und für 1 – 2 Stunden in den Kühlschrank geben. In dieser Zeit kann schon einmal die Füllung vorbereitet werden. Dafür 100 ml Sahne in einem kleinen Topf erhitzen und von der Herdplatte nehmen. Nun die kleingehackte Schokolade/ Kuvertüre ( je nach Verträglichkeit ) in die heiße Sahne geben und schmelzen lassen. Dann gut durchrühren und abkühlen lassen. Nach der Teig-Kühlzeit den Teig ca. 2-3 mm dick ausrollen und Kekse ausstechen. Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und leicht einstechen. Dann bei ca. 160° Umluft ca. 5- 7 Minuten backen, bis die Kekse leicht gebräunt sind. Auf ein Kuchenrost legen und komplett auskühlen lassen. Jetzt kann auch die Füllung mit einem Handrührgerät aufgeschlagen werden. Die Masse wird dabei heller und kann dann in einen Spritzbeutel/ alternativ einen Gefrierbeutel gefüllt werden. Sind die Kekse abgekühlt, wir die Füllung auf je einen Keks gespritzt und mit einer anderen Keksseite bedeckt und leicht angedrückt.
Die nun entstandenen Doppelkekse noch eine Weile stehen lassen, damit die Füllung etwas fest werden kann.
Anschliessend reinbeißen und genießen!

 

Süßkartoffelpommes

Pommes Frites gehören wahrscheinlich bei fast jedem mal auf den Teller… gerade wenn man Kinder hat.

Ob mal schnell bei einer Fastfoodkette oder Imbissbude gekauft oder die tiefgekühlte Version im heimischen Backofen oder in der Friteuse zubereitet.

So war das bei uns natürlich auch hin und wieder… bis… ja bis natürlich der Tag vor nun 2 guten Jahren kam und die Kartoffeln auf die Tabu – Liste rutschten.

Erst dann fiel uns auf, wie oft man Kartoffeln bzw. Produkte aus ihr auf dem Speiseplan hat und was mit diesem Tabu eigentlich alles fehlt.

Pommes waren auch immer das, was wir nicht wirklich ersetzen konnten. Klar hatten wir ja recht schnell die Süßkartoffelspalten als Beilage für uns entdeckt aber von richtigen Pommes sind sie natürlich schon weit entfernt.

An der Herstellung von Pommes aus Süßkartoffeln hatte ich mich früher schon mal probiert aber sie wurden nie knusprig – leider!

Aber jetzt!

Das Thema hat mich nie so ganz los gelassen und so habe ich mal wieder so ein bisschen hin und her überlegt und hab jetzt erstmals so richtig knusprige Süßkartoffelpommes hinbekommen.

Großartig! Die ersten gab es gestern schon aber sie waren nach 2 Jahren Abstinenz direkt so begehrt, dass keine einzige für ein Foto übrig blieb.

Um sie hier wenigstens mal zeigen zu können, hab ich sie heute direkt noch einmal gemacht.

Fand unser Sohn jetzt nicht wirklich dramatisch… 😉
 

Süßkartoffel - Pommes 1
 

Rezept für Süßkartoffelpommes

3-4 mittelgroße Süßkartoffeln
Speisestärke
Sonnenblumenöl ( oder ein anderes Öl )
Salz oder Pommes -Salz

Die Süßkartoffeln schälen und mit einem scharfen Messer in schmale Pommes-Streifen schneiden ( max 1 cm dick ). Anschließend mit etwas Speisestärke bestäuben und darauf achten, dass jeder Süßkartoffelstift mit Stärke „gepudert“ wurde.
Dann das Öl in einem großen Topf erhitzen.
( um zu sehen, ob das Öl heiß genug ist, mach ich immer den Holzlöffeltest – hierzu einen Holzlöffel mit dem Stiel ins Öl halten, steigen kleine Bläschen auf, ist das Öl heiß genug )
Süßkartoffelpommes ins heiße Öl geben und ca. 4-5 Minuten frittieren.
Mit einem Schaumlöffel aus dem Öl nehmen und nebeneinander! auf ein mit Küchenkrepp ausgelegtes Tablett legen.Dort abkühlen lassen.
Wenn alle Pommes vorfrittiert und abgekühlt sind, kommen sie für eine zweite kleine Runde ins Öl und werden dort noch einmal für 2-3 Minuten „gebadet“.
Hierbei nehmen sie auch etwas Farbe an. Nun wieder aus dem Öl nehmen und auf frischem Küchenkrepp abtropfen lassen.
Sofort würzen und servieren! ( hier zum Beispiel mit Barbecue- Sauce )