Zwiebelkuchen

Jede Jahreszeit hat ja so ihren ganz eigenen Charme.

Der Herbst natürlich auch.

Die Tage werden kürzer, das Laub an den Bäumen bunter und die Sonne versucht mit letzter Kraft noch einmal alles zu geben.

Hier bei uns im Haus wird es langsam gemütlicher, die Wolldecken und dicken Pullis kommen wieder aus dem Schrank und so langsam steigt die Lust auf deftiges Essen und tolle, wärmende Suppen.

Und auf Zwiebelkuchen!

Zwiebelkuchen gehört für uns total mit zum Herbst.

Hier hatte ich, seit unser Haushalt nur noch Reismehl besitzt, immer viel Respekt vor dem Teig.

Aber dann zeigte sich, dass es sich lohnt, sich doch einfach mal zu trauen.

Heute gab es hier also endlich wieder mal Zwiebelkuchen satt.

zwiebelkuchen

 

Rezept für Zwiebelkuchen

Teig:
(reicht für 2 Bleche mit relativ dünnem Boden wie auf dem Foto oder 1 Blech mit dickem Boden)

200 ml lauwarmes Wasser
1 Würfel frische Hefe
1 TL Zucker
500 g Reismehl
1 TL Xanthan
1 TL Salz
230 ml Mineralwasser
3 – 4 EL Olivenöl

Die Hefe im lauwarmen Wasser zusammen mit etwas Zucker auflösen. Reismehl, Xanthan und Salz hinzufügen. Diese Zutaten langsam miteinander verrühren/ verkneten. Nach und nach das Mineralwasser hinzufügen bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Nun noch das Öl hinzugeben und so lange verkneten, bis das Öl untergearbeitet ist und der Teig nicht mehr am Schüsselrand hängen bleibt.
Anschließend den Teig auf eine leicht bemehlte Unterlage geben und mit bemehlten Händen gut durchkneten. Den Teig, je nach Bodendicke entweder auf einem Backblech ausrollen oder in zwei Portionen aufteilen und auf 2 Backblechen ausrollen. Das Blech/ die Bleche an einem warmen Ort eine Zeitlang gehen lassen bis der ausgerollte Teig anfängt, Blasen zu werfen.

In der Zwischenzeit kann die Zwiebelmasse zubereitet und der Backofen schon einmal auf 175° Umluft vorgeheizt werden.

Zwiebelkuchenfüllung:

300 g magere Schinkenwürfel
Ca. 800 – 1000 g Zwiebeln
200 g saure Sahne ( bei Bedarf laktosefrei )
200 g Schmand ( bei Bedarf laktosefrei )
2 Eier
Schnittlauch
200 g geriebener Emmentaler (natürlich gehen auch andere Käsesorten)
Salz
Pfeffer
optional Kümmel

Die Schinkenwürfel in etwas Butter oder Öl anbraten. Zwiebeln schälen und in nicht ganz feine Ringe schneiden. Sind die Schinkenwürfel angebraten, werden die Zwiebelringe dazu gegeben und glasig gedünstet. Die Zwiebel-Schinkenmasse nach Belieben mit Salz, Pfeffer und ggf. Kümmel abschmecken.
Saure Sahne, Schmand und Eier zu einer glatten Masse verrühren und zur Zwiebel-Schinken-Füllung geben. Gut vermischen. Der geriebene Käse kann nun entweder direkt zur Füllung gegeben werden oder oben darüber gestreut werden. In unserem Fall gebe ich den Käse immer direkt mit in die Füllung.

Nun die Zwiebel-Schinken-Füllung gleichmäßig auf das oder die Bleche verteilen und bei ca. 175° C (Umluft) für ca. 10 -15 Minuten in den Backofen schieben. Der Zwiebelkuchen ist fertig, wenn die Füllung goldbraun ist.

Den Zwiebelkuchen am besten direkt mit einem spritzigen Glas eiskaltem Federweißen oder einer Apfelschorle servieren und genießen!

zwiebelkuchen-1

 

Knuspermüsli

Bei uns gehört das Frühstück mit zu einem guten Start in den Tag – auch oder gerade an Schultagen.

Nun hat unser Sohn aufgrund der Allergien nicht so wahnsinnig viel Auswahl – es bleibt einfach nur das selbstgebackene Brot oder mal ein Brötchen aber so etwas wie ein kaufbares Müsli gibt es für ihn nicht.

Schon vor Jahren, mit noch wenigen Allergien, haben wir Knuspermüsli für ihn selbst gemacht.

Nun, mit den nur zur Verfügung stehenden Nahrungsmitteln war das noch einmal eine ganz neue Herausforderung.

Geklappt hat es aber trotzdem und herausgekommen ist ein richtig leckeres, knuspriges Müsli, das überhaupt nicht den Anschein macht, als würde irgendetwas fehlen.

Perfekt also mit Milch als Frühstücksmahlzeit oder als crunchiges Topping für Joghurt oder Quark.

Knuspermüsli

Rezept für Knuspermüsli

Zutaten:
250 – 300 g Buchweizenflocken
50 g Reis, gepufft
50 g Amaranth, gepufft
6-8 EL Sonnenblumenöl
120 – 150 g Karamellsirup

50 g Buchweizenflocken
150 g Reisflakes
50 g Sultaninen
90 – 100 g Schokolade ( Vollmilch oder Zartbitter )

Den Backofen auf ca. 175° C ( Umluft ) vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

Buchweizenflocken, gepufften Reis und Amaranth ( gepufft ) in eine große Schüssel geben, Öl und Karamellsirup dazugeben und gut miteinander verrühren.
( Wer mag, kann auch ein Schokomüsli daraus machen und gibt noch etwas Kakao zur Masse )

Die Müslimasse auf beide Backbleche verteilen und für ca. 8-10 Minuten in den vorgeheizten Backofen schieben. Nach ein paar Minuten ggf. vorsichtig umrühren/ wenden.

Das Müsli auf den Backblechen abkühlen lassen.

Wenn es vollständig erkaltet ist, in eine große Schüssel geben, die restlichen Buchweizenflocken, Reisflakes, die Sultaninen und die klein gehackte Schokolade dazugeben, umrühren und in Gläser abfüllen.

Natürlich kann hier nach Lust, Laune und Verträglichkeit variiert werden.

Die Buchweizenflocken gegen Haferflocken oder ähnliches austauschen, ein paar Kerne oder getrocknetes Obst dazu, ein paar Chiasamen drüber streuen, einfach etwas Zimt  oder Vanille mit zur Masse geben, wer Honig verträgt, kann Honig statt Karamellsirup nehmen, wer Probleme mit Fructose hat, nimmt einfach Reissirup….

Ihr seht… so kann man sich sein eigenes Müsli auch immer wieder anders zusammenstellen.

 

Käseknusperstangen

Das ist mein letzter Post für dieses Jahr.

Natürlich geht auch bei uns gleich die große Silvestersause los.

Ich wollte mich aber noch schnell bei euch bedanken!

DANKE, dass ihr so zahlreich meinen Blog lest und mir so liebe Nachrichten schickt.

Das ist wirklich toll und motiviert ungemein!

Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch in ein großartiges, gesundes, frohes, glückliches und leckeres Jahr 2016!

Nun aber noch fix zum eigentlichen Thema…

KÄSEKNUSPERSTANGEN

Auch unser Sohn soll heute Abend natürlich etwas zum Knabbern auf dem Buffet finden, deswegen habe ich noch schnell diese leckeren Käseknusperstangen gebacken.

Käseknusperstangen

 

Rezept für die Käseknusperstangen

280g Reismehl ( es sollte auch mit jedem anderen Mehl gehen  – bei glutenhaltigem Mehl kann auf das Xanthan natürlich verzichtet werden )
1 TL Natron
1 TL Xanthan
2 Eier
130 g Margarine
30- 50 ml Milch ( laktosefrei )
1,5 TL Salz
200 g geriebenen Käse ( ich habe Emmentaler genommen )

Den geriebenen Käse hinzugeben und den Teig gut durchkneten.

2 Backbleche mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 160 ° vorheizen.

Aus ca. 1 TL Teig Stangen rollen und auf die Backbleche legen.

Bei Bedarf können die Stangen auch noch in Kümmel, Rosmarin oder bspw. Sesam gewälzt werden.

Oder ihr gebt zum Teig noch ca. 150g Schinkenwürfel.. dann wird es noch herzhafter.

Die Käseknusperstangen dann für ca. 12 – 15 min backen.