Tartelettes mit frischem Apfelkompott & Karamellsauce auf einer Cheesecakecreme

Wer diesen Blog schon etwas länger verfolgt, weiß, dass Äpfel bislang zu den Obstsorten gehörte, die hier tabu waren.

Nun durften wir endlich mal wieder testen, ob sie inzwischen nicht vielleicht doch wieder vertragen werden.

Es gibt ja glücklicherweise immer noch ein paar alte Apfelsorten wie z.B. „Topaz“, die unter Umständen auch von Allergikern ganz gut vertragen werden können.

Diese Apfelsorte bekommt man nur im Herbst und wir sind von Obsthof zu Bioladen zum nächsten Laden gefahren, um endlich fündig zu werden.

Es durften genau 2 Äpfel dieser Sorte mit nach Hause.

Nach intensivem aber auch vorsichtigem Testen war klar – Äpfel, zumindest diese bestimmte Sorte, gehen.

Die Freude war riesig!

Direkt am nächsten Tag sind wir wieder zurück in den Laden gefahren und haben gleich mal 4 Kilo *hust* Äpfel gekauft.

Ein Traum. Ein glücklicher Teenager, der fortan täglich genüsslich mindestens 2 Äpfel vertilgt und sie unfassbar lecker findet!

Toll!

Somit kann Apfel hier natürlich auch in jeder Form verarbeitet werden.

Und da der heutige Tag ja dank Zeitumstellung eine Stunde mehr zu bieten hat, konnte ich nicht anders. Ich musste einfach backen.

Heraus gekommen sind diese unverschämt leckeren Tartelettes mit frischem Apfelkompott, etwas Karamellsauce und Cheesecakecreme.

t
 

Rezept Mürbeteig
350 – 360g Reismehl ( liegt an der Größe der Eier )
1 leicht gehäufter TL Xanthan
190 g kalte Butter (laktosefrei)
150 gZucker
1 gestrichener TL Natron
2 Eier

Ich lasse hier die Küchenmaschine für mich arbeiten und gebe alle Zutaten direkt zusammen in die Schüssel. Ist der Teig anfangs nur bröselig, wird er mit etwas mehr Knetzeit zu einem festen Teig. Nun wird er aus der Schüssel genommen, mit der Hand auf einer leicht bemehlten Unterlage noch einmal gut durchgeknetet und in 10 – 12 Portionen aufgeteilt. ( bei mir sind es 12 Portionen bei einer Tartelettformgröße von 10cm Durchmesser geworden )

Die Tartelettförmchen gut fetten und die Teigportionen darin verteilen. Um oben eine schöne Kante zu bekommen, kann man den Teig oben einfach mit einem scharfen Messer ringsherum abschneiden und ihn leicht in Form drücken. Nun den Teigboden ein paar Mal mit einer Gabel einstechen und für ca. 30 Minuten kühl/ kalt stellen.

In der Zwischenzeit kann der Backofen vorgeheizt werden. Ich backe mit einer recht geringen Gradzahl, in dem Fall bei ca. 150° Umluft, bekomme damit aber die besseren Ergebnisse.

Ist die Kühlzeit beendet, werden die Tartelettes für die ersten 10 Minuten blind gebacken.
Normalerweise nimmt man hier etwas Backpapier, belegt die Tarteletts damit und füllt auf dieses Backpapier Hülsenfrüchte. Da Hülsenfrüchte in unserem Haushalt aber nicht gehen, habe ich kurzerhand Reis genommen. Der kann die hohen Temperaturen auch gut haben und erfüllt seinen Zweck.

Nach 10 minütigem Blind-Backen kommen die Tartelettes kurz aus dem Ofen um das Backpapier und den Reis zu entfernen. Anschließend dürfen sich sich noch einmal für weitere 10 Minuten in den Ofen begeben und gleichmäßig leicht braun und knusprig werden.

Die Formen aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter in der Form abkühlen lassen. Anschließend vorsichtig aus der Form nehmen.

Während die Tartelettes im Ofen sind, können das Kompott und die Cheesecakecreme vorbereitet werden.

Apfelkompott:
3 große Äpfel
3 EL brauner Zucker ( je nach Bedarf und Süße der Äpfel )
etwas Zitronensaft
1 EL Butter

Für das Kompott 3 große Äpfel waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Alles in einen kleinen Topf geben und mit etwas Zitronensaft beträufeln.
Je nach Süße des Apfels 3 EL braunen Zucker dazugeben und das Ganz gut verrühren. Nach wenigen Minuten hat die Masse etwas Saft gezogen und kann aufgekocht werden. In unserem Fall waren die Apfelstücke innerhalb weniger Minuten ganz weich und konnten vom Herd genommen werden. Den Saft vom Kochen auffangen und erneut mit viel Hitze aufkochen. Hierbei entsteht eine sirupartige Flüssigkeit. Zu dieser kommt nun noch einen EL Butter und kann noch etwas weiter eindicken. ( Achtung – unbedingt dabei bleiben und rühren! )

Cheesecakecreme:
200 g Butter, ( Zimmertemperatur )
300 g Doppelrahmfrischkäse, Zimmertemperatur
200 g Puderzucker

Zubereitung:
Die Butter cremig/ schaumig rühren, bis sie ganz hell wird. Den Puderzucker dazu sieben und glatt rühren. Anschließend den Frischkäse hinzufügen und mit der Butter ein paar Minuten aufschlagen. Ggf. kann die Masse noch einmal für ca. 15-20 Minuten in den Kühlschrank gestellt werden.

Sind die Tartelettes vollständig abgekühlt, können sie befüllt werden. Hierzu etwas von der Cheesecakecreme auf den Tartelettes verteilen und je einen Esslöffel des Kompotts in die Mitte geben. Das Kompott anschließend mit etwas Karamellsauce beträufeln und servieren.

 

Karamelltörtchen

Hach…

wir lieben Sonntage – heute gab es den hier sogar mit ein bisschen Winterfeeling – es hatte in der letzten Nacht ein ganz klein wenig geschneit.

Während ich am frühen Nachmittag an der Nähmaschine saß, kam mir die Idee für dieses nette, kleine Törtchen.

Saftige Schokoböden, bestrichen mit einer Karamell – Frischkäsecreme und das dann getoppt mit etwas Karamellsoße.

Mhhh.. das wäre es doch heute Nachmittag. Und dazu einen großen Cappuccino.

Zum Glück habe ich immer alles für solche „Anfälle“ zuhause,  so dass ich direkt loslegen konnte.

Karamelltörtchen

Rezept

Zutaten Schokoböden:
190 Gramm Margarine oder Butter (weich)
190 Gramm Zucker
3 EL Vanillezucker
3 Eier
225 g Reismehl
1 gestr. TL Xanthan ( ca. 3-4 g )
1 gestr. TL Natron
50 g Kakaopulver
90 ml Milch ( ggf. laktosefrei )
100 ml heißes Wasser

Zubereitung:
Den Backofen auf 170 Grad, Umluft 150 – 160 Grad, vorheizen.
Zwei kleine Springformen ( Ø 18 cm ) mit Backpapier auslegen und den Rand gut fetten.

Für den Teig Butter, Zucker, Eier und Vanillezucker cremig aufschlagen. Reismehl, Xanthan, Natron und Kakao mischen und unter den Teig rühren. Nun die Milch und das Wasser gut unterrühren.

Den Teig auf beide Springformen aufteilen, glattstreichen und beide Formen auf einmal in den Backofen geben. Je nach Ofen brauchen die Böden nun ca. 15 – 20 min. Macht auf jeden Fall die Stäbchenprobe, um zu sehen, ob die Böden schon durch gebacken sind.

Die Formen aus dem Ofen nehmen und ein paar Minuten abkühlen lassen. Dann die Böden  aus den Formen lösen und auf Kuchenrosten komplett auskühlen lassen.

Während die Böden im Ofen sind, kann schon die Karamellsauce gekocht werden.

Zutaten Karamellsauce:
150 g Zucker
75 ml Wasser
225 g Sahne ( Zimmertemperatur )
etwas Vanilleextrakt
2 Prisen Salz
1,5 EL Butter

Zubereitung:
Wasser und Zucker in einem kleinen Topf geben, verrühren und so lange kochen, bis sie eine Sirupähnliche Konsistenz bekommt und anfängt, zu karamellisieren. Die Farbe sollte karamellfarben ( hellbraun ! ) sein. Wird die Masse zu dunkel wird, wird sie bitter.

Den Topf von der Herdplatte nehmen und vorsichtig, langsam und unter stetigem Rühren die Sahne dazugeben. Wenn die Sahne zu kalt ist oder zu schnell dazugegeben wird, wird die Sauce anfangs leicht klumpig. Beim Weiterrühren und ggf. noch weiter erhitzen, lösen sich diese Stückchen aber wieder auf. Sind alle Zutaten gut miteinander verbunden, können Vanilleextrakt, Salz und Butter hinzu gegeben und das Ganze noch einmal kurz aufgekocht werden. Bitte nicht wundern. Die Sauce ist im warmen Zustand wesentlich flüssiger als im kalten.

Zutaten Karamell – Frischkäsecreme:
225 g Butter, ( Zimmertemperatur )
300 g Doppelrahmfrischkäse, Zimmertemperatur
200 g Puderzucker
50 g Karamellsauce

Zubereitung:
Die Butter cremig/ schaumig rühren, bis sie ganz hell wird. Den Puderzucker dazu sieben und glatt rühren. Anschließend den Frischkäse hinzufügen und mit der Butter ein paar Minuten aufschlagen. Nun die Karamellsauce unterrühren. Ggf. kann die Masse noch einmal für ca. 15-20 Minuten in den Kühlschrank gestellt werden.

Die beiden Tortenböden horizontal halbieren und ggf. glatt schneiden. Den untersten Boden mit einer dünnen Schicht Karamellcreme bestreichen. So auch mit den beiden folgenden Böden verfahren. Den letzten Boden mit der Schnittseite nach unten auflegen. Die Torte mit der verbleibenden Creme einstreichen und mit der Karamellsauce beträufeln. Eventuell noch mit Schokolade verzieren und bis zum Verzehr kühl stellen.

 

 

zitronige Quark – Sahne – Schnitten mit Lemoncurd

*seufz* … das waren also nun schon unsere 2 Wochen Sommerurlaub 2015 in Dänemark – gestern Abend sind wir wiedergekommen..

DK
Da wir heute nur noch ein bisschen auspacken und alles zurück in die Schränke räumen mussten, hatte ich heute Mittag Lust und vor allem Zeit zu backen.

Trotz zwei toller Ferienhäuser – vor allem das in der 2. Woche – mehr Urlaubsbericht gibt es in den nächsten Tagen…. – habe ich dann doch ein bisschen meine eigene Küche vermisst.

Herausgekommen sind diese zitronigen Quark – Sahne – Schnitten mit einem Klecks Lemoncurd.

Herrlich erfrischend bei diesem Wetter.

zitronige Quarkschnitten mit Lemoncurd
Rezept

Teig:
125 g Margarine, laktosefrei
3 Eier
125 g Zucker
1 TL Vanilleextrakt
abgeriebene Schale einer halben, unbehandelten Zitrone
60 ml Zitronensaft
200 g  Reismehl
1 TL Natron
3 g Xanthan

Margarine mit Zucker schaumig rühren. Die Eier nach und nach unterrühren. Vanilleextrakt und Zitronenabrieb und die Prise Salz  dazugeben. Das Mehl mit dem Xanthan gut mischen und zusammen mit den anderen Zutaten und dem Zitronensaft zu einem glatten Teig verarbeiten.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen und einen Backrahmen aufstellen. Den Teig auf das Backblech streichen und bei 160 Grad ( Umluft ) ca. 10 – 15 Minuten ( je nach Ofen ) backen .

Quark – Sahne – Creme:
1000 g Quark, laktosefrei
50 ml Zitronensaft
180 g Zucker
12 Blatt Gelatine + Wasser zum Einweichen
500 g Sahne, laktosefrei

Gelatine in kaltem Wasser ca. 10 Minuten einweichen. In der Zwischenzeit die Sahne steif schlagen und zur Seite stellen. Zucker, Quark und Zitronensaft gut verrühren. Gelatine nach Packungsanleitung einweichen und auflösen. Erst etwa 5 EL der Quarkmasse mit Hilfe eines Schneebesens mit der aufgelösten Gelatine verrühren, dann mit der übrigen Masse verrühren. Steif geschlagene Sahne unterziehen. Die Quark-Sahne-Masse auf dem Kuchenboden verteilen und glatt streichen.
Die Quark- Sahne- Schnitten für mindestens 1,5 Stunden in den Kühlschrank stellen.
Nach der Kühlzeit in quadratische Stücke schneiden und mit jeweils einem Klecks Lemoncurd und einem kleinen Zitronenmelisseblatt versehen und servieren.