Karamelltörtchen

Hach…

wir lieben Sonntage – heute gab es den hier sogar mit ein bisschen Winterfeeling – es hatte in der letzten Nacht ein ganz klein wenig geschneit.

Während ich am frühen Nachmittag an der Nähmaschine saß, kam mir die Idee für dieses nette, kleine Törtchen.

Saftige Schokoböden, bestrichen mit einer Karamell – Frischkäsecreme und das dann getoppt mit etwas Karamellsoße.

Mhhh.. das wäre es doch heute Nachmittag. Und dazu einen großen Cappuccino.

Zum Glück habe ich immer alles für solche „Anfälle“ zuhause,  so dass ich direkt loslegen konnte.

Karamelltörtchen

Rezept

Zutaten Schokoböden:
190 Gramm Margarine oder Butter (weich)
190 Gramm Zucker
3 EL Vanillezucker
3 Eier
225 g Reismehl
1 gestr. TL Xanthan ( ca. 3-4 g )
1 gestr. TL Natron
50 g Kakaopulver
90 ml Milch ( ggf. laktosefrei )
100 ml heißes Wasser

Zubereitung:
Den Backofen auf 170 Grad, Umluft 150 – 160 Grad, vorheizen.
Zwei kleine Springformen ( Ø 18 cm ) mit Backpapier auslegen und den Rand gut fetten.

Für den Teig Butter, Zucker, Eier und Vanillezucker cremig aufschlagen. Reismehl, Xanthan, Natron und Kakao mischen und unter den Teig rühren. Nun die Milch und das Wasser gut unterrühren.

Den Teig auf beide Springformen aufteilen, glattstreichen und beide Formen auf einmal in den Backofen geben. Je nach Ofen brauchen die Böden nun ca. 15 – 20 min. Macht auf jeden Fall die Stäbchenprobe, um zu sehen, ob die Böden schon durch gebacken sind.

Die Formen aus dem Ofen nehmen und ein paar Minuten abkühlen lassen. Dann die Böden  aus den Formen lösen und auf Kuchenrosten komplett auskühlen lassen.

Während die Böden im Ofen sind, kann schon die Karamellsauce gekocht werden.

Zutaten Karamellsauce:
150 g Zucker
75 ml Wasser
225 g Sahne ( Zimmertemperatur )
etwas Vanilleextrakt
2 Prisen Salz
1,5 EL Butter

Zubereitung:
Wasser und Zucker in einem kleinen Topf geben, verrühren und so lange kochen, bis sie eine Sirupähnliche Konsistenz bekommt und anfängt, zu karamellisieren. Die Farbe sollte karamellfarben ( hellbraun ! ) sein. Wird die Masse zu dunkel wird, wird sie bitter.

Den Topf von der Herdplatte nehmen und vorsichtig, langsam und unter stetigem Rühren die Sahne dazugeben. Wenn die Sahne zu kalt ist oder zu schnell dazugegeben wird, wird die Sauce anfangs leicht klumpig. Beim Weiterrühren und ggf. noch weiter erhitzen, lösen sich diese Stückchen aber wieder auf. Sind alle Zutaten gut miteinander verbunden, können Vanilleextrakt, Salz und Butter hinzu gegeben und das Ganze noch einmal kurz aufgekocht werden. Bitte nicht wundern. Die Sauce ist im warmen Zustand wesentlich flüssiger als im kalten.

Zutaten Karamell – Frischkäsecreme:
225 g Butter, ( Zimmertemperatur )
300 g Doppelrahmfrischkäse, Zimmertemperatur
200 g Puderzucker
50 g Karamellsauce

Zubereitung:
Die Butter cremig/ schaumig rühren, bis sie ganz hell wird. Den Puderzucker dazu sieben und glatt rühren. Anschließend den Frischkäse hinzufügen und mit der Butter ein paar Minuten aufschlagen. Nun die Karamellsauce unterrühren. Ggf. kann die Masse noch einmal für ca. 15-20 Minuten in den Kühlschrank gestellt werden.

Die beiden Tortenböden horizontal halbieren und ggf. glatt schneiden. Den untersten Boden mit einer dünnen Schicht Karamellcreme bestreichen. So auch mit den beiden folgenden Böden verfahren. Den letzten Boden mit der Schnittseite nach unten auflegen. Die Torte mit der verbleibenden Creme einstreichen und mit der Karamellsauce beträufeln. Eventuell noch mit Schokolade verzieren und bis zum Verzehr kühl stellen.

 

 

schokoladig – saftige Cream ‐ Brownies

Neulich ist mir ein Rezept in die Hände gefallen… ein Rezept, das ich mal von meiner Schwägerin in spe bekommen habe und früher, ohne die Allergien, gerne mal gebacken habe.

Ich fand, es war jetzt einfach mal Zeit, es in SONDERKOST – Manie umzuwandeln.

Es ist das Rezept für diese sehr schokoladigen und richtig saftigen Cream- Brownies, die innerhalb von kürzester Zeit bis auf den allerletzten Krümel verputzt wurden.

Cream - Brownie

Rezept für die Cream‐ Brownies:

Creme:
1 Ei
250 g Frischkäse
60 g brauner Zucker

Das Ei schaumig schlagen, dann Frischkäse und Zucker dazugeben und verrühren.

Teig:
2 Eier
100 g Butter oder Margarine ( laktosefrei )
100 g Reismehl
1/2 gestr. TL Xanthan
1 TL gestr. Natron
100 g Schokolade oder Kuvertüre (gehackt) –  schmeckt aber auch ohne – Ich habe Schokoladenstreusel genommen!
75 g brauner Zucker
100 g weißer Zucker
3 EL Backkakao

Eier und Zucker schaumig rühren, Butter + Kakao vorsichtig zusammen schmelzen,
danach zu der Eimasse geben, Mehl + Backpulver dazu und alles verrühren. Dann die Schokolade schmelzen und unterrühren.

Abwechselnd Teig, Creme, Teig … in eine Form geben.
Für ein Backblech verdopple ich die Menge des Teiges und mache ein bisschen mehr
Creme.. ( die kann man auch gut mit Quark „strecken“ ), auch den Guss mache ich dann in der 1,5 fachen – doppelten Menge

Bei 160° Umluft ca. 30 ‐ 40 Min backen.

In der Zwischenzeit kann schon der den Guss vorbereitet werden.

Guss:
50 g Butter ( laktosefrei)
1 EL Milch (laktosefrei )
100 g Puderzucker
2 EL Backkakao

Alles vorsichtig zusammen schmelzen und noch warm auf die gerade aus dem Ofen geholten Brownies streichen.
Dann müssen die Brownies noch abkühlen, um anschließend in die gewünschte Browniegröße geschnitten und verputzt zu werden.

Dieses Rezept kann auch ganz normal glutenhaltig nachgebacken werden. Das Reismehl wird dann durch bspw. Weizenmehl ersetzt, Xanthan fällt weg und das Natron kann dann durch 1 gestr. TL Backpulver ersetzt werden.

 

Ombre – Törtchen

Wenn es die Zeit hergibt, „verschwinde“ ich ja gerne mal in der Küche und koche oder backe.

Irgendeine Idee wartet eigentlich immer darauf, umgesetzt zu werden.

Manchmal sind es dann ganz einfache Sachen, die ich backe – manchmal werden es auch mal kleine Törtchen – auch ganz ohne besonderen Anlass.

So wie dieses Exemplar hier:

Oombre
Unangeschnitten sieht sie noch ganz schlicht aus.

Aber nach dem Anschneiden sieht man, das sie doch gar nicht so langweilig ist. 😉

Ombre von innen
Die Schichten können natürlich variieren… alles ist machbar und der Kreativität und Farbenvielfalt sind keine Grenzen gesetzt, aber hier ist grün immer noch eine Lieblingsfarbe, also musste auch das Törtchen innen grün werden.
Oombre- Stück
Rezept für die Ombre- Torte

Zutaten für den Teig:

190 g Margarine, laktosefrei
5 Eier
190 g Zucker
2 TL Vanilleextrakt
90 ml Milch, laktosefrei
300 g  Reismehl
1,5 TL Natron
1 Prise Salz
4 – 5 g Xanthan
1 EL Essig
Lebensmittelfarbe  ( in unserem Fall grün von Brauns-Heitmann )

Zubereitung des Teigs:

Margarine, Zucker und Eier dickschaumig aufschlagen. Vanilleextrakt und Salz  dazugeben. Das Mehl mit dem Natron und dem Xanthan gut mischen und zusammen mit den anderen Zutaten und der Milch und dem Essig zu einem glatten Teig verarbeiten.
Den Teig anschließend in 6 gleiche Teile aufteilen und 5 Teile von hell bis kräftig einfärben. (Die Farben sind nach dem Backen noch etwas kräftiger!)
Die Mengen sind ausgelegt für Springformen mit einem Durchmesser von 18 cm.
Die Backform mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Dann jeweils die Teige einzeln für ca. 8 Minuten bei ca. 175° C Umluft backen, kurz in der Form abkühlen lassen und auf einen Kuchenrost zum Auskühlen stürzen. Dann die anderen Böden ebenso backen.
(Ich habe 2 Springformen in der Größe und backe somit immer direkt 2 Böden auf einmal!)
Zutaten für die Füllung:

240 g weiche Butter, laktosefrei (zimmerwarm)
280 g Puderzucker
450 g Frischkäse, laktosefrei
1- 2 TL Zitronensaft

Zubereitung der Füllung:

Sobald alle sechs Böden fertig und erkaltet sind, die Füllung zubereiten.
Dafür Butter und Puderzucker mit dem Handrührgerät oder mit der Küchenmaschine schaumig schlagen bis die Masse fast weiß ist. Anschließend den Frischkäse in 2 Portionen langsam unterrühren, bis alles eine geschmeidige Masse ergibt. Das geht sehr gut von Hand. Die Masse sollte nicht zu lange gerührt werden, da sie sonst flüssiger wird. Mit der fertigen Füllung den ersten (den dunkelsten) Boden dünn ca. 1 cm ) bestreichen. Nun den Boden, der eine Nuance heller ist, darauf setzen und wieder mit der Füllung bestreichen. Auf diese Art fortfahren bis man am letzten (hellsten) Boden angelangt ist und man diesen als oberste Schicht platziert hat.
Falls die Böden etwas schief oder unförmig sind, kann man das Ganze mit einem großen Messer an den Seiten begradigen, bis man ein gleichmäßiges Ergebnis bekommt.
Die Torte nun dünn mit etwas Füllung einstreichen und einige Zeit in den Kühlschrank stellen. Nach der Kühlzeit die Torte aus dem Kühlschrank nehmen und mit der restlichen Füllung einstreichen.

Nochmals ein paar Minuten kühl stellen und dann genießen.