kleine, knusprige Zimtstückchen wie „Cini Minis“

Eine gefühlte Ewigkeit habe ich keinen Beitrag mehr geschrieben… es war einfach zu viel zu tun.

Aber jetzt geht es auch wieder etwas regelmäßiger weiter. Und ich freu mich schon drauf.

Meinen kleinen Einstand gebe ich heute mit einem Wunschrezept unseres Sohnes.

Wir haben da nämlich so einen Deal.
Er sagt mir einfach immer mal wieder, was ihm so fehlt und ich behalte das im Hinterkopf.
Und bei Gelegenheit versuche ich mich dann daran.

Gestern wurden es dann diese lange vermissten Cini Minis.

Wenn er dann mitbekommt, was ich da in der Küche veranstalte, ist die Freude riesig.
So macht das Spaß.
Und wenn die kleinen Projekte dann auch noch auf Anhieb gelingen, sowieso.

Natürlich sind die selbst gemachten Cini Minis etwas knackiger und keksiger wie die kaufbaren Varianten.

Heute morgen wurden sie natürlich sofort als Frühstück verspeist  und für toll und lange nicht so süß oder pappig befunden.
Hach, schön! 🙂

Cini Minis

 
Rezept für Cini Minis

Zutaten:
300 g Reismehl
1 geh. TL Xanthan
2 TL Natron
3 TL Zimt
75 g Margarine ( zimmerwarm )
80 g brauner Zucker
60 g Zucker
1 TL Vanilleextrakt
2 EL Karamellsirup
125 ml Milch ( laktosefrei )
 
Alle Zutaten bis auf die Milch gut mit einander verkneten. Nun nach und nach die Milch dazugeben, bis ein kaum noch klebender Teig entstanden ist.
Den Teig in 4 Teile teilen, noch einmal gut mit bemehlten Händen durchkneten und ca. 2-3 mm dick ausrollen. Das geht am besten auf einem leicht bemehlten Backpapier.
Nun könnt ihr schon einmal den Backofen vorheizen.
Ich backe sie bei ca. 150°C Umluft.
 
Zum Bestreichen benötigt ihr:
1 – 2 EL Margarine (geschmolzen)
2-3 EL Zucker
ca. 2 TL Zimt
 
Die Margarine vorsichtig in der Mikrowelle schmelzen lassen. Zimt und Zucker miteinander vermischen.
Die Margarine mit einem Pinsel auf dem Teig verstreichen und mit der Zimt-Zucker-Mischung bestreuen.
Nun den Teig mit einem Pizzaroller in kleine Quadrate schneiden und etwas auseinander schieben.
Für 8 – 10 Minuten backen und gut auskühlen lassen.
 
Mit kalter Milch genießen!

 

Knuspermüsli

Bei uns gehört das Frühstück mit zu einem guten Start in den Tag – auch oder gerade an Schultagen.

Nun hat unser Sohn aufgrund der Allergien nicht so wahnsinnig viel Auswahl – es bleibt einfach nur das selbstgebackene Brot oder mal ein Brötchen aber so etwas wie ein kaufbares Müsli gibt es für ihn nicht.

Schon vor Jahren, mit noch wenigen Allergien, haben wir Knuspermüsli für ihn selbst gemacht.

Nun, mit den nur zur Verfügung stehenden Nahrungsmitteln war das noch einmal eine ganz neue Herausforderung.

Geklappt hat es aber trotzdem und herausgekommen ist ein richtig leckeres, knuspriges Müsli, das überhaupt nicht den Anschein macht, als würde irgendetwas fehlen.

Perfekt also mit Milch als Frühstücksmahlzeit oder als crunchiges Topping für Joghurt oder Quark.

Knuspermüsli

Rezept für Knuspermüsli

Zutaten:
250 – 300 g Buchweizenflocken
50 g Reis, gepufft
50 g Amaranth, gepufft
6-8 EL Sonnenblumenöl
120 – 150 g Karamellsirup

50 g Buchweizenflocken
150 g Reisflakes
50 g Sultaninen
90 – 100 g Schokolade ( Vollmilch oder Zartbitter )

Den Backofen auf ca. 175° C ( Umluft ) vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

Buchweizenflocken, gepufften Reis und Amaranth ( gepufft ) in eine große Schüssel geben, Öl und Karamellsirup dazugeben und gut miteinander verrühren.
( Wer mag, kann auch ein Schokomüsli daraus machen und gibt noch etwas Kakao zur Masse )

Die Müslimasse auf beide Backbleche verteilen und für ca. 8-10 Minuten in den vorgeheizten Backofen schieben. Nach ein paar Minuten ggf. vorsichtig umrühren/ wenden.

Das Müsli auf den Backblechen abkühlen lassen.

Wenn es vollständig erkaltet ist, in eine große Schüssel geben, die restlichen Buchweizenflocken, Reisflakes, die Sultaninen und die klein gehackte Schokolade dazugeben, umrühren und in Gläser abfüllen.

Natürlich kann hier nach Lust, Laune und Verträglichkeit variiert werden.

Die Buchweizenflocken gegen Haferflocken oder ähnliches austauschen, ein paar Kerne oder getrocknetes Obst dazu, ein paar Chiasamen drüber streuen, einfach etwas Zimt  oder Vanille mit zur Masse geben, wer Honig verträgt, kann Honig statt Karamellsirup nehmen, wer Probleme mit Fructose hat, nimmt einfach Reissirup….

Ihr seht… so kann man sich sein eigenes Müsli auch immer wieder anders zusammenstellen.