Schokoladen – Cupcakes

Schokoladen – Cupcakes war dieses Mal die familäre Antwort auf meine Frage, was ich denn am Wochenende backen könnte.

Also so richtig… mit Schokoteig und Schokofrosting.

Perfekt!

Gestern hatten sich eh gute Freunde zum Kaffee angekündigt.

Cupcakes finde ich dazu sowieso immer toll.

Schoko - Cupcake gestrichen

 
Rezept für die Schokoladen – Cupcakes

Teig:
180 g Butter oder Margarine, laktosefrei
180 g Zucker
2 EL Vanillezucker
3 Eier
200 g Reismehl
1 gestr. TL Xanthan
1 TL Natron
50 g Backkakao
90 ml Milch, laktosefrei
90 ml Mineralwasser

Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen und ein Muffinblech mit Muffinförmchen bestücken.
Für den Teig Butter, Zucker, Eier und Vanillezucker cremig aufschlagen. Reismehl, Xanthan, Natron und Kakao mischen und unter den Teig rühren. Nun die Milch und das Mineralwasser unterrühren.
Je einen gut gehäuften Esslöffel Teig in jedes Muffinförmchen füllen.
Im vorgeheizten Ofen etwa 15 – 18 Minuten backen. Bitte immer die Stäbchenprobe machen!
Nach dem Backen aus dem Ofen nehmen und die fertigen Muffins sofort aus dem Muffinblech nehmen und auf einem Kuchenrost komplett auskühlen lassen.

Schoko – Frosting:
150 g Zartbitterkuvertüre oder Schokolade, Fondueschokolade oder was sonst auch immer bei euch geht
225 g weiche Butter ( laktosefrei )
150 g Puderzucker
45 g Backkakao

Die Schokolade auf dem Wasserbad schmelzen und abkühlen ( aber nicht wieder fest werden ) lassen. Butter weiß – cremig aufschlagen. Puderzucker und Kakao sieben und nach und nach hinzufügen. Rühren bis eine glatte Creme entsteht. Die Schokolade dazu geben und vermengen, bis das Frosting glatt ist und glänzt.
Nun kann das Frosting entweder in einen Spritzbeutel gegeben und beliebig auf die Muffins gespritzt werden oder sie können mit der Masse eingestrichen werden. ( Ich „höhle“ die Muffins immer noch etwas aus, damit das Frosting nicht nur oben aufliegt sondern auch einen Kern des Cupcake bildet. Das geht z.B. gut mit einem kleinen Tee- oder Espressolöffel )
Hier habe ich die Cupcakes noch mit etwas Backkakao bestäubt.

Nach dem Dekorieren sollten sie noch für ca. 20- 30 MInuten in den Kühlschrank.

Anschließend können sie serviert werden.

Gut verpackt halten sie sich auch locker eine Nacht im Kühlschrank. Dann nur bitte ca. 30 – 45 Minuten vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank nehmen.

schokoladig – saftige Cream ‐ Brownies

Neulich ist mir ein Rezept in die Hände gefallen… ein Rezept, das ich mal von meiner Schwägerin in spe bekommen habe und früher, ohne die Allergien, gerne mal gebacken habe.

Ich fand, es war jetzt einfach mal Zeit, es in SONDERKOST – Manie umzuwandeln.

Es ist das Rezept für diese sehr schokoladigen und richtig saftigen Cream- Brownies, die innerhalb von kürzester Zeit bis auf den allerletzten Krümel verputzt wurden.

Cream - Brownie

Rezept für die Cream‐ Brownies:

Creme:
1 Ei
250 g Frischkäse
60 g brauner Zucker

Das Ei schaumig schlagen, dann Frischkäse und Zucker dazugeben und verrühren.

Teig:
2 Eier
100 g Butter oder Margarine ( laktosefrei )
100 g Reismehl
1/2 gestr. TL Xanthan
1 TL gestr. Natron
100 g Schokolade oder Kuvertüre (gehackt) –  schmeckt aber auch ohne – Ich habe Schokoladenstreusel genommen!
75 g brauner Zucker
100 g weißer Zucker
3 EL Backkakao

Eier und Zucker schaumig rühren, Butter + Kakao vorsichtig zusammen schmelzen,
danach zu der Eimasse geben, Mehl + Backpulver dazu und alles verrühren. Dann die Schokolade schmelzen und unterrühren.

Abwechselnd Teig, Creme, Teig … in eine Form geben.
Für ein Backblech verdopple ich die Menge des Teiges und mache ein bisschen mehr
Creme.. ( die kann man auch gut mit Quark „strecken“ ), auch den Guss mache ich dann in der 1,5 fachen – doppelten Menge

Bei 160° Umluft ca. 30 ‐ 40 Min backen.

In der Zwischenzeit kann schon der den Guss vorbereitet werden.

Guss:
50 g Butter ( laktosefrei)
1 EL Milch (laktosefrei )
100 g Puderzucker
2 EL Backkakao

Alles vorsichtig zusammen schmelzen und noch warm auf die gerade aus dem Ofen geholten Brownies streichen.
Dann müssen die Brownies noch abkühlen, um anschließend in die gewünschte Browniegröße geschnitten und verputzt zu werden.

Dieses Rezept kann auch ganz normal glutenhaltig nachgebacken werden. Das Reismehl wird dann durch bspw. Weizenmehl ersetzt, Xanthan fällt weg und das Natron kann dann durch 1 gestr. TL Backpulver ersetzt werden.

 

cremiger Käsekuchen vom Blech mit leckeren Fruchtsoßen

Gestern hatten wir nachmittags Besuch und natürlich durfte Kuchen nicht fehlen.

Nach kurzer Überlegung waren wir uns einig, dass es mal wieder Käsekuchen geben könnte… diesen cremigen vom Blech, den wir vor den Allergien immer mal gerne gegessen haben.

Das Rezept hatte ich früher schon einmal SONDERKOST – tauglich umgebaut.

Der Kuchen wurde also gebacken aber irgendwie fehlte mir etwas dazu.

Sahne? – och nö… irgendwie wollte ich die nicht…

Irgendwas fruchtiges vielleicht? – schon besser.

Ich muss dazu sagen, dass mir diese Ideen immer gern spontan kommen- ich dann meist nur die Hälfte der Zutaten im Haus habe und die Gäste in ca. 2 Stunden kommen…

Nun gut… schnell ab in den Supermarkt, Heidelbeeren und Erdbeeren kaufen, wieder nach Hause und fix die Fruchtsoßen gekocht… das Ganze in Schüsseln gefüllt und im Wasserbad runtergekühlt.

Wie die Gäste kamen, waren die Soßen kalt und konnten mit auf den Kaffeetisch.

Der Käsekuchen war so schon lecker aber mit den fruchtigen Klecksen da oben drauf einfach nur genial.

Das wird es so bei uns auf jeden Fall wieder geben.

Käsekuchen mit Erdbeersoße

( Die Heidelbeeren sind zwar nichts für unseren Sohn – aber ich fand, sie mussten trotzdem unbedingt mit dabei sein )

Käsekuchen mit Heidelbeersoße
 
Rezept für cremigen Käsekuchen vom Blech mit verschiedenen Fruchtsoßen

Knetteig:
200 g Zucker
2 EL Vanillezucker
2 Eier
250 g Sonnenblumenmargarine ( laktosefrei )
425 g Reismehl
1 TL Xanthan
3 gestr. TL Natron

Füllung:
350 g Margarine ( Sonnenblumenmargarine )
1 kg Magerquark (laktosefrei)
250 g Zucker
1 EL Vanilleextrakt
4 Eier
80 g Stärke ( alternativ 2 Pck. Vanille- Puddingpulver )

Knetteig:
Zucker, Vanillezucker, Eier und Margarine miteinander verrühren. Das Mehl mit Natron und Xanthan in einer Schüssel mischen. Diese Mischung zu den anderen Zutaten hinzufügen und alles mit einem Mixer (Knethaken) zu einem Teig verarbeiten.

Füllung:
Quark mit Zucker, Vanilleextrakt, Eiern, Stärke und Margarine mit einem Schneebesen oder der Küchenmaschine miteinander verrühren.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und einen rechteckigen Backrahmen darauf stellen. Den Backrahmen von innen mit etwas Margarine bepinseln. Nun 3/4 des Knetteiges als Kuchenboden in die Form drücken. Den restlichen Teig zu langen Rollen formen, als Rand auf den Teigboden legen und so an die Form drücken, dass ein etwa 2 – 3 cm hoher Rand entsteht. Nun die Füllung in die Form geben und glatt streichen. Sollte der Rand etwas zu hoch geraten sein, einfach wieder etwas nach unten schieben.
Das Backblech in die Mitte des vorgeheizten Backofen schieben und bei ca. 160° Umluft ca. 40-50 Minuten backen. ( je nach Backofen kann die Backzeit variieren – hier einfach die Stäbchenprobe machen )

Rezept für die Heidelbeersoße:
100 g Zucker
200 ml schwarzer Johannisbeersaft
1 TL Vanillezucker
300 g Heidelbeeren ( auch TK )
1,5 – 2 EL Speisestärke

170 ml Johannisbeersaft zusammen mit dem Zucker und dem Vanillezucker kurz aufkochen. Nun die Heidelbeeren dazugeben und weitere 1-2 Minuten weiter köcheln lassen. In der Zwischenzeit die Stärke mit dem restlichen Johannisbeersaft verrühren und diese Mischung unter Rühren zu den Heidelbeeren geben. Alles noch einmal kurz aufkochen lassen und in eine Schüssel umfüllen. Erkalten lassen und mit dem Kuchen servieren.

Rezept für die Erdbeersoße:
100 g Zucker
200 ml Erdbeersaft
1 TL Vanillezucker
300 g Erdbeeren ( auch TK )
1,5 – 2 EL Speisestärke

170 ml Erdbeersaft zusammen mit dem Zucker und dem Vanillezucker kurz aufkochen. Nun die Erdbeeren dazugeben und weitere 1-2 Minuten weiter köcheln lassen. In der Zwischenzeit die Stärke mit dem restlichen Saft verrühren und diese Mischung unter Rühren zu den Erdbeeren in den Topf geben. Alles noch einmal kurz aufkochen lassen und in eine Schüssel umfüllen. Erkalten lassen und mit dem Kuchen servieren.