Kakaoplätzchen mit nussfreier Marzipanfüllung

Passend zum ersten Adventswochenende haben auch wir angefangen, die ersten Plätzchen zu backen.

Und was für welche! <3

Im vergangenen Jahr habe ich ja nussfreies „Marzipan“ gemacht und endlich hatten auch wir hier „Marzipankartoffeln“ & Co.

Vor Jahren habe ich bei der Mutter meines Mannes ganz tolle Plätzchen gegessen.

Kakaoplätzchen mit ein wenig Marzipan gefüllt. Oben auf war eine Glasur aus Puderzucker und als Deko eine halbe Walnuss.

Gut, auch damals habe ich diese Walnusshälften schon nicht mitgegessen aber lecker waren die Plätzchen trotzdem.

Jetzt habe ich mir also das Rezept der ursprünglichen „Lübecker Leckerli´s“ genommen und habe es in Sonderkost- Manie umgebaut.

Gefüllt natürlich nicht mit echtem sondern unserem nussfreien Marzipan und nur mit einer Glasur aus Puderzucker verziert.

Geschmacklich können sie mit den einstigen Originalen auf jeden Fall mithalten und so haben auch wir trotz Nussallergie mit „Marzipan“ gefüllte Plätzchen.

Ich wünsche euch einen schönen ersten Advent!

kakaoplaetzchen-mit-marzipanfuellung

 

Rezept für Kakaoplätzchen mit Marzipanfüllung, nussfrei, abgewandelt vom Originalrezept für „Lübecker Leckerli´s“

(Zutaten für ca. 50 – 60 Stück)
Teig:
250 g Margarine
100 g Puderzucker
1 EL Vanillezucker
175 g Speisestärke ( ich habe Klebreismehl verwendet )
150 g Reismehl
1 TL Xanthan
30 g Backkakao
1/2 TL Lebkuchengewürz
etwas Milch

Für die Füllung:
150 g nussfreies Marzipan

( wer darf und mag nimmt echtes 100g echtes Marzipan und verknetet es mit ca. 50g Puderzucker und einem Eigelb )

außerdem
200 g Puderzucker
6-7 EL Rum, alternativ Milch

Zubereitung:
Alle Teigzutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten und zu 2 Rollen (4 cm Durchmesser) formen. In Folie wickeln und ca. 30 Min. in den Kühlschrank legen
Backofen auf 160° (Umluft) vorheizen.
Backbleche mit Backpapier belegen.
Teigrollen in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden.
Das nussfreie Marzipan durchkneten und zu kleinen Rollen formen ( ca. 1,5cm Durchmesser ), anschließend in ca. 1,5 cm Stücke schneiden und  auf die Teigscheiben legen. Den Teig darüber zusammenschlagen und zwischen den Händen zu Kugeln rollen. Die fertigen Teigkugeln mit etwas Abstand zueinander auf die Backbleche ( bei mir reichten 2 ) setzen und ca. 12 – 15 Min. backen.
Auskühlen lassen.

Für den Guss den Puderzucker in eine Schüssel sieben und mit Rum oder etwas Milch verrühren.
Die Plätzchen damit überziehen, ggf. noch mit Zuckerstreuseln verzieren.

Rezept für nussfreies Marzipan

75 g Grieß (ich hab Reisgrieß genommen)
75 g Puderzucker
60 g weiche Butter (laktosefrei)
1/2 TL Vanilleextrakt
1 kleine Prise Salz
Bittermandelaroma – nach Geschmack ( vorsichtig dosieren – ich hab 2-3 Tropfen verwendet )

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut miteinander verkneten bis eine homogene Masse entstanden ist. Das Marzipan ist nun gebrauchsfertig, kann aber bis zur Verwendung in Frischhaltefolie oder einer fest schließenden Plastikdose bis zum Gebrauch oder Verzehr am besten im Kühlschrank aufgehoben werden. Ein paar Minuten vor dem Verzehr/ Gebrauch aus dem Kühlschrank nehmen, dann ist die Masse leichter zu verarbeiten.

Tipp: sollte euer Grieß zu grob „gekörnt“ sein, versucht ihn einfach noch ein bisschen feiner zu mahlen. Das Mundgefühl ist bei einer zarteren, feineren Masse einfach angenehmer.

 

nussfreies „Marzipan“

Marzipan – in einem nuss- und nussspurenfreien Haushalt ist das wohl nicht anzutreffen.

Marzipan ist sicherlich nicht jedermanns Geschmack aber die, die wegen ihrer hochallergischen Kinder auf solche Lebensmittel verzichten, vermissen es dann vielleicht schon.

Nun hat eine liebe Freundin vom Nuss/ Anaphylaxie Netzwerk e.V. neulich ein Rezept für nussfreies Marzipan gefunden.

Ich konnte also gar nicht anders – ich musste es einfach ausprobieren.

Maismehl ist bei uns ja nicht drin aber Grieß bekomme ich auch als Reisgrieß. Und den hatte ich sogar zuhause.

Also ab in die Küche.

Das Ergebnis, genau nach dem Rezept hergestellt, war nicht schlecht aber irgendwie fehlte mir das typische Aroma und die Masse war zu süß.

Also habe ich ein bisschen Salz als Gegenspieler zum Puderzucker dazu gegeben und ein paar wenige Tropfen Bittermandelaroma.

Das Ganze hat die Küchenmaschine dann noch einmal gut durchgeknetet.

Das Ergebnis war unglaublich. Es schmeckte wirklich wie Marzipan.

Auch war die Masse von der Konsistenz so.

Großartig.

Weihnachten kann kommen. 😉

Nachdem dann auch noch die Überlegung aufkam, ob man mit der Masse auch modellieren kann, habe ich es mal schnell versucht.
 
Modellierversuch

( nein… es wird nicht mein Hobby – das kann ich einfach nicht )

Mit dem anderen Teil der Marzipanmasse habe ich am nächsten Tag einen ganz einfachen Kuchen gebacken.

Dafür habe ich einfach einen glutenfreien Rührteig, Apfelmus und Marzipanstreusel in eine Springform gefüllt, alles vorsichtig wie bei einem Marmorkuchen vorsichtig mit einer Gabel durchzogen, den Teig noch mit ein paar Marzipanstreuseln bedeckt und gebacken.

Dazu gab es einen Klecks Schlagsahne – perfekt.

Marzipan - Apfelmus - Kuchen
 
Marzipankartoffeln

Sie gehören ja für viele in der Weihnachtszeit mit dazu.. und dank diesem Rezept auch in einem nussfreien Haushalt machbar.

Einfach von der Marzipanmasse eine kleine Menge abnehmen, Kugeln oder „Kartoffeln“ drehen, in einen Gefrierbeutel geben, mit etwas Backkakao bestreuen und vorsichtig darin wälzen, vielleicht noch einmal kurz kühlen – fertig…

Marzipankartoffeln mit Kakao
 

Um den Marzipankartoffeln noch ein bisschen weihnachtliches Aroma zu geben, kann man auch nur eine ganz kleine Menge Backkakao und etwas mehr Zimt nehmen.

Marzipankartoffeln mit Zimt- Kakao
 
Und Marzipanbrot geht natürlich auch.

Marzipanbrot
 
und aufgeschnitten sieht es dann so aus…

Marzipanbrot - aufgeschnitten

Rezept für nussfreies Marzipan

100 g Grieß
100 g Puderzucker
75 g weiche Butter ( laktosefrei )
1 TL Vanilleextrakt
1 Prise Salz
Bittermandelaroma – nach Geschmack ( vorsichtig dosieren – ich hab 2-3 Tropfen verwendet )
 
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut miteinander verkneten bis eine homogene Masse entstanden ist. Das Marzipan ist nun gebrauchsfertig, kann aber bis zur Verwendung in Frischhaltefolie oder einer fest schließenden Plastikdose bis zum Gebrauch oder Verzehr am besten im Kühlschrank aufgehoben werden. Ein paar Minuten vor dem Verzehr/ Gebrauch aus dem Kühlschrank nehmen, dann ist die Masse leichter zu verarbeiten.

Tipp: sollte euer Grieß zu grob „gekörnt“ sein, versucht ihn einfach noch ein bisschen feiner zu mahlen. Das Mundgefühl ist bei einer zarteren, feineren Masse einfach angenehmer.

 
Marzipanrohmasse