schokoladig – saftige Cream ‐ Brownies

Neulich ist mir ein Rezept in die Hände gefallen… ein Rezept, das ich mal von meiner Schwägerin in spe bekommen habe und früher, ohne die Allergien, gerne mal gebacken habe.

Ich fand, es war jetzt einfach mal Zeit, es in SONDERKOST – Manie umzuwandeln.

Es ist das Rezept für diese sehr schokoladigen und richtig saftigen Cream- Brownies, die innerhalb von kürzester Zeit bis auf den allerletzten Krümel verputzt wurden.

Cream - Brownie

Rezept für die Cream‐ Brownies:

Creme:
1 Ei
250 g Frischkäse
60 g brauner Zucker

Das Ei schaumig schlagen, dann Frischkäse und Zucker dazugeben und verrühren.

Teig:
2 Eier
100 g Butter oder Margarine ( laktosefrei )
100 g Reismehl
1/2 gestr. TL Xanthan
1 TL gestr. Natron
100 g Schokolade oder Kuvertüre (gehackt) –  schmeckt aber auch ohne – Ich habe Schokoladenstreusel genommen!
75 g brauner Zucker
100 g weißer Zucker
3 EL Backkakao

Eier und Zucker schaumig rühren, Butter + Kakao vorsichtig zusammen schmelzen,
danach zu der Eimasse geben, Mehl + Backpulver dazu und alles verrühren. Dann die Schokolade schmelzen und unterrühren.

Abwechselnd Teig, Creme, Teig … in eine Form geben.
Für ein Backblech verdopple ich die Menge des Teiges und mache ein bisschen mehr
Creme.. ( die kann man auch gut mit Quark „strecken“ ), auch den Guss mache ich dann in der 1,5 fachen – doppelten Menge

Bei 160° Umluft ca. 30 ‐ 40 Min backen.

In der Zwischenzeit kann schon der den Guss vorbereitet werden.

Guss:
50 g Butter ( laktosefrei)
1 EL Milch (laktosefrei )
100 g Puderzucker
2 EL Backkakao

Alles vorsichtig zusammen schmelzen und noch warm auf die gerade aus dem Ofen geholten Brownies streichen.
Dann müssen die Brownies noch abkühlen, um anschließend in die gewünschte Browniegröße geschnitten und verputzt zu werden.

Dieses Rezept kann auch ganz normal glutenhaltig nachgebacken werden. Das Reismehl wird dann durch bspw. Weizenmehl ersetzt, Xanthan fällt weg und das Natron kann dann durch 1 gestr. TL Backpulver ersetzt werden.

 

Käsekräcker

Da unser Sohn ja nicht „einfach“ nur glutenfrei essen darf, sondern auch auf den Großteil der glutenfreien Mehle verzichten muss, fällt für ihn vieles weg.

Keine Salzstange geht mehr und mal eben was zum knabbern kaufen ist nicht machbar.

In den fertigen, glutenfreien Produkten, die die Supermärkte so hergeben, werden immer Kartoffel- oder Maisstärke oder andere verbotene Mehle verarbeitet.

Um so größer war dann die Freude, als er nach fast einem Jahr das erste Mal wieder so etwas wie Kräcker knabbern konnte…und dann auch noch Käsekräcker…

Käsekräcker HP
Käsekräcker

200 g geriebener Käse, laktosefrei
160 g Butter, laktosefrei
40 g Buchweizenmehl
360 g Reismehl
1 – 1,5 TL Salz
Gewürze und/ oder Kräuter nach Geschmack. ..

Alle Zutaten mit ca. 10 – 12 EL Wasser zu einem festen, kompakten Teig verkneten und zu Rollen formen. ( notfalls noch Esslöffelweise Wasser dazu geben, bis der Teig nicht auseinander fällt )

In Frischhaltefolie wickeln und eine gute Stunde in den Kühlschrank oder auch ins Gefrierfach damit… anschließend dünne Scheiben schneiden und im Ofen bei ca. 175 Grad Umluft backen, bis sie bräunlich werden..

Für eine schönere Farbe hab ich sie vor dem Backen noch mit etwas laktosefreier Sahne bepinselt..

In unserem Fall handelt es sich um geriebenen Emmentaler, ( ich hatte keine Lust, frisch Käse zu reiben und Emmentaler ist der einzige ohne Stärke als Trennmittel) als Gewürz habe ich etwas gemahlenen Kümmel und frischen Rosmarin dran getan. .

Wenn unser Sohn es vertragen würde, käme auch Paprika Gewürz etc. in Frage.

Käsekräcker